Autor: Wikipedia
ISBN-13: 9781158768370
Einband: Taschenbuch
Seiten: 24
Gewicht: 68 g
Format: 246x189x1 mm
Sprache: Deutsch

Bambus

Phyllostachys, Bambusgewächse, Bambusa, Guadua-Bambus, Melocanna baccifera, Fargesia, Moso-Bambus, Schwarzrohrbambus, Phyllostachys sulphurea, Fargesia murielae, Bisset-Bambus, Dendrocalamus giganteus, Japanischer Pfeilbambus
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Versandkostenfrei
Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Phyllostachys, Bambusgewächse, Bambusa, Guadua-Bambus, Melocanna baccifera, Fargesia, Moso-Bambus, Schwarzrohrbambus, Phyllostachys sulphurea, Fargesia murielae, Bisset-Bambus, Dendrocalamus giganteus, Japanischer Pfeilbambus, Bambusa oldhamii, Phyllostachys aureosulcata, Pseudosasa, Arundinaria variegata, Otatea acuminata, Arundinaria fargesii, Trauerbambus, Arundinaria viridistriata, Semiarundinaria, Mäusedorn-Bambus, Fargesia nitida, Phyllostachys parvifolia, Bambusa ventricosa, Shibataea, Semiarundinaria fastuosa, Goldrohrbambus, Semiarundinaria makinoi. Auszug: Bambus (Bambuseae) ist eine Tribus von Süßgräsern aus der Unterfamilie der Bambusgewächse (Bambusoideae) mit zahlreichen Arten. Es sind grasartig wachsende verholzende Taxa mit schlanken, nicht selten verzweigten, oft meterlangen Halmen, luftigen, zierlichen Blätterkronen, grasartigen Blättern und bisweilen riesigen Blütenrispen. Die zweite Tribus der Bambusgewächse bilden die Olyreae, Taxa, die wie "normale" Gräser wachsen, Horste bilden und nicht verholzen. Sie werden selten höher als einen Meter. Ihre Heimat ist Südamerika. Der Name Bambus wird sowohl auf die Unterfamilie Bambusoideae als auch auf die Tribus Bambuseae angewandt. Dieser Artikel beschäftigt sich mit den 1447 verholzenden Bambusarten der Tribus Bambuseae. Bambusse kommen in Asien, Nord- und Südamerika sowie Australien natürlich vor. Allein 500 Arten der Bambuseae sind in China heimisch, weitere 100 meist kleinwüchsige Arten in Japan. Die hohen Bambusarten Japans wurden wohl aus China importiert. Eine große Zahl weiterer Arten stammt aus (Nord- und Süd-) Amerika, 130 Arten allein wachsen in den Anden Südamerikas. Aus Afrika stammen 17 Arten, aus Australien weitere drei. Ihren Verbreitungsschwerpunkt haben sie in den Tropen bis Subtropen, manche Arten gedeihen jedoch auch in kälteren Bereichen gut. So bildet zum Beispiel Chusquea aristata in der östlichen Andenkette noch bei 4700 m NN undurchdringliche Dickichte und findet sich bis an die Schneegrenze. Auch im Himalaja steigen einige Arten bis 3800 m NN. Bambuswald am Huang Shan, China Das Rhizom (mit Halm) von Phyllostachys bambusoides. BlütenstandDie Zellen der Halme enthalten wie die Bäume eine große Menge an Lignin und sind entsprechend hart. Daher können die Halme große Wuchshöhen erreichen. Einige Arten erreichen riesige Dimensionen - so wird zum Beispiel Dendrocalamus brandisii 38 Meter hoch, bei 80 cm Halmumfang. Einige Bambusarten gehören zu den am schnellsten wachsende Pflanzen der Welt. Unter optimalen Bedingungen kann das Wachstum bis zu e

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Wikipedia
ISBN-13 :: 9781158768370
ISBN: 1158768370
Verlag: Books on Demand, Books LLC, Reference Series
Gewicht: 68g
Seiten: 24
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 246x189x1 mm