Autor: Michael Franz
ISBN-13: 9783050084671
Einband: Ebook
Seiten: 324
Sprache: Deutsch
eBook Typ: PDF
eBook Format: PDF
Kopierschutz: 0 - No protection
Systemvoraussetzungen
Daidalische Diskurse
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Daidalische Diskurse

Antike-Rezeption im Zeitalter der High Techne
 Ebook
Sofort lieferbar
Statuen1. Monument und Performance
2. Michel Serres und die "Urszene" der Statue
3. Platons Gyges und das historische Lydien
4. Kroisos und Theseus
5. Antike Schamkultur
6. Gyges und der Immoralismus: Die Wiederkehr des Gyges-Problems in der Moraltheorie
Grabungen
7. Von der New Archaeology zur Contextual Archaeology. Ian Hodder und die Peirce-Rezeption in der Archäologie
8. Charles Peirce und Heinrich Schliemann. Historische Voraussetzungen der Peirce-Rezeption in der Archäologie
9. Mommsens Block
Figuren
10. Personalfigur oder Selbst ohne Eigenschaften? Zur Rezeption antiker Personalitätsmodelle in der Gegenwart
11. "Aber was will mein liebes Herz das alles erwägen?" Homer im Widerstreit zwischen archäologischer Inszenierung und indizieller Lektüre
Technai
12. Sextus Empiricus: Unterweisung in den Künsten
13. Techne und Technik
14. Die Reintegration der Techne in die Kultur: Vom allgemeinen Kunstbegriff zur "mehrstelligen Ästhetik" (Lothar Kühne)
15. Techne-Diskurse von John Stewart Mill bis R. L. Rutsky
Zeichen
16. Peirce' "Zeichenkunst" und die hellenistische Semiotik
17. Zeichen und Phantasia
Wandlungen im Charakter der literarischen Antike-Rezeption bezeugen ebenso wie die Bestandsaufnahme und Problematisierung der philosophischen Tradition, archäologische und kulturwissenschaftliche Neuansätze, daß die Antike auch im gegenwärtigen Stadium der Selbstrevision der Moderne eine gewichtige Rolle spielt - als historischer Referenzpunkt der Neuorientierung angesichts der Herausforderungen der Gegenwart. Die auffällige Renaissance und zentrale Bedeutung der Antike steht nicht im Zeichen einer Reetablierung der Tradition, sondern einer an Bruchstellen orientierten Genealogie von Problematisierungsweisen und einer Vielzahl von neuen Fragen, die an die Antike gerichtet werden. Als "Daidalische Diskurse" werden im vorliegenden Buch zeitgenössische Debatten über das Verhältnis von Technik, Wissenschaft und Kunst, über die Grenzen von Kunst und Nichtkunst, über die "Zwei Kulturen" und über die Möglichkeitsbedingungen für eine "dritte Kultur" verhandelt, insbesondere unter dem Gesichtspunkt, daß sie sich vielfach mit einer erneuten Befragung des griechischen Techne-Begriffs verbinden. Dieser wird neu bewertet: nicht als Ungeschiedenheit des noch nicht Ausdifferenzierten, sondern als Modell eines kulturellen Feldes, in dem Differenzierungsprozesse nicht notwendig zu Dichotomien und Ausschlüssen führen müssen.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Michael Franz
ISBN-13 :: 9783050084671
ISBN: 3050084677
Verlag: Gruyter, Walter de GmbH
Größe: 27352 KBytes
eBook Format: PDF
Kopierschutz: 0 - No protection
eBook Typ: PDF
Seiten: 324
Sprache: Deutsch
Auflage 15001, 1. Auflage
Sonstiges: Ebook

Kopierschutz

Adobe-DRM

Adobe-DRM ist ein Kopierschutz, der das eBook vor Mißbrauch schützen soll. Dabei wird das eBook bereits beim Download auf Ihre persönliche Adobe-ID autorisiert. Lesen können Sie das eBook dann nur auf den Geräten, welche ebenfalls auf Ihre Adobe-ID registriert sind.

Wasserzeichen-DRM

Das sogenannte Soft-DRM erlaubt das Kopieren und die Weitergabe an Dritte. Im Buch werden allerdings Informationen zum eBook-Kauf an sichtbaren und unsichtbaren Stellen (Wasserzeichen) eingetragen – z.B. Ihre E-Mail-Adresse oder die Transaktions-Nummer. Illegale Kopien eines eBooks können dadurch jederzeit zu Ihnen zurückverfolgt werden.

eBooks ohne DRM

Hierbei handelt es sich um eBooks ohne Kopierschutz. Allerdings ist auch hier eine Weitergabe an DDritte nicht zulässig, weil Sie nur die Rechte zur persönlichen Nutzung erwerben.

Dateiformate

EPUB (Electronic Publication)

EPUB ist ein offener Standard für eBooks und eignet sich besonders zur Darstellung von Belle­tristik und Sach­büchern. Der Fließ­text wird dynamisch an die Display- und Schrift­größe ange­passt. Auch für mobile Lese­geräte ist EPUB daher gut geeignet.

PDF (Portable Document Format)

Mit einem festen Seiten­layout eignet sich die PDF besonders für Fachbücher mit Spalten, Tabellen und Abbildungen. Eine PDF kann auf fast allen Geräten angezeigt werden, ist aber für kleine Displays (Smart­phone, eReader) nur eingeschränkt geeignet.

Systemvoraussetzungen:

PC/Mac: Mit einem PC oder Mac können Sie dieses eBook lesen. Sie benötigen eine Adobe-ID und die Software Adobe Digital Editions (kostenlos).

eReader: Dieses eBook kann mit (fast) allen eBook-Readern gelesen werden. Mit dem amazon-Kindle ist es aber nicht kompatibel.

Smartphone/Tablet: Egal ob Apple oder Android, dieses eBook können Sie lesen. Sie benötigen eine Adobe-ID sowie eine kostenlose App.