Autor: Joachim Lohner
ISBN-13: 9783631404225
Einband: Taschenbuch
Seiten: 320
Gewicht: 445 g
Format: 208x146x20 mm
Sprache: Deutsch

Das landeshauptmannschaftliche Gericht in Oberösterreich zu Beginn der Neuzeit

69, Rechtshistorische Reihe
Eine Darstellung des oberösterreichischen Prozessrechts am obersten Territorialgericht des Landes anhand der oberösterreichischen Landtafel
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Versandkostenfrei
Aus dem Inhalt: U.a. Überblick zu den Arbeiten am oberösterreichischen Prozessrecht vom Beginn der Neuzeit bis ins 18. Jahrhundert - Die Landeshauptmannschaft als Gericht - Das Verhältnis des Landesbrauchs zum gemeinen Recht.
Oberösterreichs oberstes Territorialgericht, das landeshauptmannschaftliche Gericht in Linz, hat nie eine über Grundzüge hinausgehende landesherrlich sanktionierte Verfahrensordnung erhalten. Das gleichwohl angewandte Verfahrensrecht untersucht der Autor anhand der oberösterreichischen Landtafel-Entwürfe von 1616 und 1627 unter Ergänzung weitgehend unveröffentlichter ungedruckter Quellen wie Consuetudinarien- und Abschiedbücher sowie einer Prozessformularsammlung. Neben einer Gegenüberstellung zum Verfahrensrecht des landesmarschallischen Gerichts in Wien finden das gemeine Prozessrecht und das innerösterreichische Landschrannenverfahren besondere Berücksichtigung.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Joachim Lohner
ISBN-13 :: 9783631404225
ISBN: 3631404220
Erscheinungsjahr: 01.11.1988
Verlag: Lang, Peter GmbH
Gewicht: 445g
Seiten: 320
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 208x146x20 mm