Autor: Paul Gragl
ISBN-13: 9783640244584
Einband: Taschenbuch
Seiten: 28
Gewicht: 57 g
Format: 209x151x5 mm
Sprache: Deutsch

Geschlossene Gesellschaft und Totalitarismus

Versuch einer Begriffsbestimmung nach Sir Karl Poppers Buch "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde"
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Versandkostenfrei
99
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, Note: Gut, Karl-Franzens-Universität Graz (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Philosophie der Politik, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Sir Karl Raimund Popper (1902-1994) war wohl zweifelsfrei einer der einflussreichsten und auch vielseitigsten Denker des 20. Jahrhunderts. Gerade durch seine um Exaktheit, Klarheit und Einfachheit bemühte Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie gelangte er zu einer Soziologie und politischen Philosophie, die wie keine andere in unbedingter Weise die Demokratie verteidigte und eine offene Gesellschaftsordnung des Staates forderte. Die geschlossene Gesellschaft hingegen verhindert die Autonomie ihrer Bürger, indem sie auf Holismus und Kollektivismus als oberste Prinzipien baut und ihre Legitimität zumeist in einer historizistischen Geschichtsauffassung sucht.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Paul Gragl
ISBN-13 :: 9783640244584
ISBN: 3640244583
Erscheinungsjahr: 19.01.2009
Verlag: GRIN Publishing
Gewicht: 57g
Seiten: 28
Sprache: Deutsch
Auflage 09001, 1. Auflage
Sonstiges: Taschenbuch, 209x151x5 mm

Mehr zum Thema