Schöpfer der zweiten Natur

Der Mensch im Anthropozän
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783731610946
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.12.2014
Seiten:
230
Autor:
Arno Bammé
Gewicht:
288 g
Format:
208x139x17 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Prolog
Für eine Soziologie des Anthropozäns
Arno Bammé

Die nächste große Transformation: Facetten, Folgen und Desiderate

Die menschgemachte Erde
Christian Schwägerl

Fünf Gründe, warum die Menschheit den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nicht gewachsen ist
Arno Bammé

Das Ende der Freiheit?
Christian Lauk

Energie - die Welt(macht) zwischen Mensch und Natur
Renate Hübner

Technik, Politik und das Theater der Apokalypse
Wilhelm Berger

Wenn Gaia zürnt. Anmerkungen zu Bruno Latours "geostories", oder eine ökologische Kritik, die keine sein will
Matthias Wieser

Technik und Ingenieure im Anthropozän
Tanja Paulitz

Ist das Anthropozän ein Plutozän?
Günter Ropohl

Prometheische Scham
Bazon Brock

Epilog

Das Berliner Symposion
Ingrid Reschenberg
Der geochronologische Begriff des Anthropozäns, des Menschenzeitalters, wurde von dem Nobelpreisträger für Chemie, Paul Crutzen, geprägt. Er wollte damit ausdrücken, dass die Menschheit selbst inzwischen zu einem geologischen Faktor geworden ist. Wenn vom Anthropozän in einem sozialwissenschaftlichen Sinne gesprochen wird, kann nur ein Soziotop als Weltgesellschaft gemeint sein, das sich heute auf dem Raumschiff Erde zu konstituieren beginnt. Die Einheit dieser Weltgesellschaft wird durch Technologie hergestellt und sie wird technologisch geprägt sein. Die Zukunft des Raumschiffs Erde ist deshalb, wenn überhaupt, als ein riesiger Produktionsprozess, als eine Art Weltfabrik vorstellbar. Auch wenn vor dem Hintergrund dieser sich abzeichnenden Synthese einzelne Sozialwissenschaftler darauf hingewiesen haben, dass der in der griechischen Philosophie wurzelnde abendländische Dualismus, der scharf zwischen der Natur auf der einen und der Gesellschaft auf der anderen Seite trennt, obsolet geworden ist, pflegen die Sozialwissenschaften in ihrem Mainstream ihre antinaturalistische Attitude und halten am überkommenden Dogma fest, soziale, kulturelle und moralische Tatsachen seien eine Realität sui generis. Indem sie sich an einem überholten Forschungsparadigma orientieren, verharren sie in einem selbstgeschaffenen kulturalistischen Ghetto und ignorieren nicht nur den Erkenntnisstand der zeitgenössischen life sciences, sondern liefern zugleich ein Lehrstück dafür, wie ein tradiertes Selbstverständnis, das historisch durchaus seine Berechtigung gehabt haben mag, an einem bestimmten Punkt seiner Entwicklung zur Selbstfesselung wird. Die Beiträge des Buches gehen zurück auf ein Symposium in Bazon Brocks Berliner Haus der DENKEREI, das im Mai 2014 stattfand. In ihnen wird erstmals ein dezidiert sozialwissenschaftlicher Zugang aus Sicht unterschiedlicher Disziplinen erarbeitet.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.