Das erste >amerikanische< Bild: John Singleton Copley und die Anfangsnarrative nationaler Kunst (Bilder-Diskurs)
-73 %

Das erste >amerikanische< Bild: John Singleton Copley und die Anfangsnarrative nationaler Kunst (Bilder-Diskurs)

John Singleton Copley und die Anfangsnarrative nationaler Kunst
 Gebundene Ausgabe
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Gebraucht

geringfügige Lagerspuren

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 29,95 €

Jetzt 8,16 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Gebraucht - Wie neu
ISBN-13:
9783037343753
Einband:
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum:
01.01.1970
Seiten:
256
Autor:
Léa Kuhn
Gewicht:
486 g
SKU:
INF4000183848
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Wann entsteht die Vorstellung einer eigenständigen (nord-)amerikanischen Malerei und wie kann eine solche aussehen? Der in Boston geborene Maler John Singleton Copley fertigt 1765 ein Gemälde für die Ausstellung der Society of Artists of Great Britain in London, ohne bis dahin den amerikanischen Kontinent jemals verlassen zu haben. Das Bild lässt er aufwendig verschiffen und initiiert so eine transatlantische Sendung, die reich an Implikationen ist.Dieses Buch argumentiert, dass in der Mikrohistorie dieses Ausstellungsbeitrags ein Moment lokalisierbar ist, bei dem erstmals eine amerikanische Malereitradition behauptet und bildimmanent verhandelt wird. Zudem geht es um die Rekonstruktion historischer Leseweisen von Kunst an einem Ort, der weder über ausreichend Anschauungsmaterial noch über eine anderweitig an europäischen Maßstäben geschulte Ausbildung verfügt. Léa Kuhn vermag zu zeigen, wie aus einer lokal geprägten Lektüre kanonischer Kunsttheorie eine fiktive Kunst-Geschichte erwächst.
Wann entsteht die Vorstellung einer eigenständigen (nord-)amerikanischen Malerei und wie kann eine solche aussehen? Der in Boston geborene Maler John Singleton Copley fertigt 1765 ein Gemälde für die Ausstellung der Society of Artists of Great Britain in London, ohne bis dahin den amerikanischen Kontinent jemals verlassen zu haben. Das Bild lässt er aufwendig verschiffen - und initiiert so eine transatlantische Sendung, die reich an Implikationen ist.Dieses Buch argumentiert, dass in der Mikrohistorie dieses Ausstellungsbeitrags ein Moment lokalisierbar ist, bei dem erstmals eine amerikanische Malereitradition behauptet und bildimmanent verhandelt wird. Zudem geht es um die Rekonstruktion historischer Leseweisen von Kunst an einem Ort, der weder über ausreichend Anschauungsmaterial noch über eine anderweitig an europäischen Maßstäben geschulte Ausbildung verfügt. Léa Kuhn vermag zu zeigen, wie aus einer lokal geprägten Lektüre kanonischer Kunsttheorie eine fiktive >Kunst-Geschichte< erwächst.
Wann entsteht die Vorstellung einer eigenständigen (nord-)amerikanischen Malerei und wie kann eine solche aussehen? Der in Boston geborene Maler John Singleton Copley fertigt 1765 ein Gemälde für die Ausstellung der Society of Artists of Great Britain in London, ohne bis dahin den amerikanischen Kontinent jemals verlassen zu haben. Das Bild lässt er aufwendig verschiffen - und initiiert so eine transatlantische Sendung, die reich an Implikationen ist.

Dieses Buch argumentiert, dass in der Mikrohistorie dieses Ausstellungsbeitrags ein Moment lokalisierbar ist, bei dem erstmals eine amerikanische Malereitradition behauptet und bildimmanent verhandelt wird. Zudem geht es um die Rekonstruktion historischer Leseweisen von Kunst an einem Ort, der weder über ausreichend Anschauungsmaterial noch über eine anderweitig an europäischen Maßstäben geschulte Ausbildung verfügt. Léa Kuhn vermag zu zeigen, wie aus einer lokal geprägten Lektüre kanonischer Kunsttheorie eine fiktive 'Kunst-Geschichte' erwächst.

Weitere Angebote für diesen Artikel:

Kategorie
Zustand
Beschreibung
Verfügbarkeit
Preis
 
Neuware
Neu
Original verpackt
Sofort lieferbar
29,95 €*

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.